Sehr geehrte Steuerberaterin,
sehr geehrter Steuerberater!

In der vergangenen Ausgabe hatten wir berichtet, dass über das Beratungshilfegesetz auch Leistungen von Steuerberatern abgerechnet werden können. In dieser Ausgabe erfahren Sie, wie und in welcher Höhe Sie die entsprechenden Beratungsleistungen abrechnen können. Nur so viel sei bereits an dieser Stelle verraten. Reich wird man damit nicht, aber die Beratung dient einem guten Zweck.

Einen breiten Raum in dieser Ausgabe nimmt das Thema „Zusammenarbeit zwischen Steuerberatern und Dritten“ ein.

Seit dem Jahre 2008, konkret gesagt mit Inkrafttreten des 8. Steuerberatungsänderungsgesetzes, dürfen Steuerberater Bürogemeinschaften mit Lohnsteuerhilfevereinen sowie Vereinen der Land- und Forstwirtschaft eingehen. Solche Zusammenschlüsse sind insbesondere im Hinblick auf die Verschwiegenheitspflicht nicht unproblematisch. Überdies können sich bei einem gemeinsamen Außenauftritt Haftungsgefahren ergeben.

Ähnlich problematisch stellt sich die Zusammenarbeit von Steuerberatern mit Haus- und Grundbesitzervereinen dar. Kollege Dr. Feiter hat eine diesbezügliche Kollegenanfrage beantwortet und dabei aufgezeigt, auf welchem Wege eine zulässige Vertragsgestaltung erreicht werden kann.

Stellen Sie sich vor, Sie hätten sich mit einem Mandanten verbindlich zu einer Besprechung verabredet und der Mandant ist nicht erschienen. Halb so schlimm, werden Sie sagen, ich  habe ja genug zu tun. Ein Kollege, der mit seinen Mandanten Abend- und Samstagstermine verabredet hatte, hat sich über geplatzte Termine nun so geärgert, dass er anfragt, ob er, wie es bei Physiotherapeuten des Öfteren anzutreffen sei, ein „Ausfallhonorar“ berechnen könne.

Ich wünsche Ihnen eine aufschlussreiche Lektüre.

Ihr
Michael Klaeren

Einen Nachruf haben wir Herrn Günther Fischer gewidmet. Noch im März dieses Jahres ist er für die Belange seiner Steuerberaterkammer Hessen im Rahmen der Bundeskammerversammlung eingetreten und wurde im April für sein allgemein- und berufspolitisches Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Bis zuletzt hat Günther Fischer mit bemerkenswerter Stärke sein Amt ausgeübt.

Wir werden ihm ein ehrendes Angedenken bewahren!

Ausgabe August 2014