Ausfallhonorar bei Terminabsage?

Frage: Seit einiger Zeit biete ich meinen Mandanten Exklusivtermine in den Abendstunden oder an Samstagen an. Leider kommt es gelegentlich vor, dass Mandanten nicht erscheinen ohne den Termin vorher abzusagen. Bei meinem Physiotherapeuten habe ich folgenden Aushang gesehen: „Wenn Sie einen Termin nicht wahrnehmen können, sagen Sie bitte mindestens 24 Stunden vorher ab. Bei kurzfristigen Absagen oder Nichterscheinen müssen wir Ihnen 50,00 € in Rechnung stellen“. Ich finde es besonders ärgerlich, wenn ich an einem Samstag vergeblich auf einen Mandanten warte und würde gerne wissen, ob auch Steuerberater unter bestimmten Voraussetzungen ein Ausfallhonorar von ihren Mandanten verlangen können. Antwort: Das

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden