Aufteilung einer Gebührenrechnung bei mehreren Auftraggebern (Eheleute)

Welche Anforderungen an eine ordnungsgemäße Abrechnung bei mehreren Auftraggebern zu stellen sind, hat kürzlich das LG Mannheim in einer Anwaltssache entschieden (Urt. v. 03.05.2012, 4 O 15/11, AnwBl 2013, 149). Regelmäßig genügt eine Gesamtrechnung, in der alle Auftraggeber aufzuführen sind oder die Auftrag gebende Gemeinschaft, bspw. eine Erbengemeinschaft, zu bezeichnen ist. Erforderlich ist aber auch, dass sich aus der Berechnung ergibt, in welcher Höhe jeder Auftraggeber anteilsmäßig gem. § 6 Abs. 2 StBVV haftet. Insbesondere dann, wenn die Auftraggeber zerstritten sind und keine Zahlung auf die Gesamtrechnung erfolgt, weil jeder Auftraggeber nur bereit ist, den auf ihn entfallenden Anteil an

Der Artikel steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein.

Registrierte Benutzer hier anmelden