Aufrechnung des Finanzamtes mit Steuerrückständen des Mandanten gegen Kostenerstattungsanspruch des Steuerberaters

Frage: Für einen Mandanten habe ich erfolgreich ein Verfahren vor dem Finanzgericht geführt. Das Gericht hat die vom Finanzamt zu erstattenden Kosten i. H. v. 1.578,65 € zzgl. 25,33 € Zinsen festgesetzt. Der Mandant hat mir diesen Kostenerstattungsanspruch abgetreten, den ich sodann gegenüber dem zuständigen Finanzamt geltend gemacht habe. Das Finanzamt hat mir gegenüber nun die Aufrechnung mit Steuerrückständen des Mandanten erklärt und mitgeteilt, dass der Erstattungsbetrag auf dem Erhebungskonto meines Mandanten zu dessen Gunsten gebucht werde. Ist diese Art der Aufrechnung tatsächlich zulässig? Antwort: Für die Aufrechnung mit Ansprüchen aus dem Steuerschuldverhältnis sowie für die Aufrechnung gegen diese Ansprüche gelten

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden