Aufmerksamkeitswerbung

Mailingaktion zulässig Ein junger Kollege aus Süddeutschland hatte unlängst eine gute Idee. Mit einer Mailing-Aktion bot er einer Vielzahl ihm bis dato unbekannter Unternehmen „Lohn-optimierung zum Pauschalpreis“ an. Bereits am Tage der Aussendung und in den Folgetagen stand bei der zuständigen Steuerberaterkammer das Telefon nicht mehr still. Kollegen beschwerten sich über diese Werbeaktion und forderten die Kammer auf, den Fall im Rahmen der Berufsaufsicht aufzugreifen und diese Art der Werbung alsbald zu unterbinden. Vom Kammergeschäftsführer erhielten sie dann allerdings die ernüchternde Auskunft, dass es schon lange zulässig sei, auch und gerade auf solche Unternehmer zuzugehen und die Kanzlei und/oder das

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden