Aufklärungserfordernis über Honorierung für das Führen steuerlicher Aufzeichnungen bei einem 4/3-Rechner

Wer überwiegend buchführungspflichtige Gewerbetreibende betreut, neigt dazu, auch bei den übrigen Mandanten eine (klassische) Buchführung zu erstellen. Aus Gründen der Klarheit und Übersichtlichkeit, insbesondere bei im großem Umfang am Wirtschaftsleben teilnehmenden 4/3-Rechnern, ist diese Vorgehensweise unter der Geltung des neuen § 33 StBVV auch richtig und sinnvoll. Die für die Abrechnung der Buchführung in der StBVV enthaltene Norm des § 33 wurde nämlich mit Wirkung zum 20.12.2012 um das „Führen steuerlicher Aufzeichnungen“ ergänzt, zu denen nach § 22 UStG auch 4/3-Rechner verpflichtet sind (vgl. FG Hamburg, Urt. V. 22.03.1991, Az.: VII 164/90). Wichtig und für die Honorierung auch nach dem

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden