Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in der Kanzlei

In der Praxis taucht immer wieder die Frage auf, ob Steuerberater verpflichtet sind, die für gewerbliche Unternehmen geltenden sicherheitstechnischen und arbeitsmedizinischen Vorgaben zu beachten und falls ja, wie diese Vorgaben möglichst unaufwendig und kostengünstig umgesetzt werden können. Umsetzung ist Pflicht! Grundsätzlich verhält es sich so, dass die Unfallverhütungsvorschrift DGUV2 auch für Steuerberaterkanzleien gilt. Die Vorgaben der Umsetzung variieren allerdings je nach Größe des Betriebs. Unternehmen mit maximal 10 Beschäftigten Bei Unternehmen mit maximal zehn Beschäftigten wird lediglich eine so genannte Grundbetreuung ohne zeitliche Vorgabe gefordert. Die Grundbetreuung beinhaltet als wichtigstes Element die Erstellung bzw. Aktualisierung einer Gefährdungsbeurteilung. Im Rahmen der

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden