Abtretung von Forderungen

#175849458 | Urheber: Natee Meepian @ Fotolia.com
Frage: Ich habe eine Kanzlei erworben und möchte die Finanzierung über die hiesige Sparkasse machen. Zur Absicherung des Darlehens verlangt diese, dass ich im Voraus meine Honorarforderungen an Mandanten abtrete. Dies soll auf der Grundlage einer anonymisierten Mandantenliste erfolgen. Bestehen berufsrechtliche Bedenken gegen eine solche stille Zession? Antwort: Die Regelung, wann und unter welchen Bedingungen Steuerberater ihre Gebührenforderungen abtreten oder zur Einziehung an Dritte übertragen können, findet sich in § 64 Abs. 2. StBerG. Nach dieser Vorschrift können Forderungen ohne Zustimmung der Mandanten nur an Personen und Vereinigungen im Sinne von § 3 Nr. 1 – 3 StBerG, also nur

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden