Abtretung von Amtshaftungsansprüchen durch Mandanten

Im Gegensatz zur Abtretung von Steuererstattungsansprüchen (vgl. KANZLEI intern 10/2014) geht es bei der Abtretung von Schadensersatzansprüchen aus Amtspflichtverletzung (§ 839 BGB) eher selten um die Absicherung von Honorar, sondern darum, dem Mandanten den mit der Geltendmachung eines Schadensersatzanspruchs entstehenden Aufwand abzunehmen. Der Ausgangsfall ist dabei der, dass einem Finanzbeamten ein Fehler unterläuft (einfache Fahrlässigkeit reicht aus), der Steuerberater dies feststellt, den Fehler im Rahmen eines Einspruchsverfahrens beseitigt und der Mandant sodann dem Finanzamt gegenüber die Kosten der Fehlerbehebung als Amtshaftungsanspruch geltend macht. Es stellt sich nun die Frage, welche Rolle der Steuerberater in diesem Konzert übernehmen kann und ob

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden