Abrechnung von Jahresabschlüssen in Zeiten von BilMoG und E-Bilanz

Grundsätzlich sind Kaufleute verpflichtet, eine Handelsbilanz nach den Vorschriften des HGB zu erstellen. Ebenso trifft sie die Pflicht, eine Steuererklärung unter Beifügung einer nach steuerrechtlichen Vorschriften erstellten Abrechnung vorzulegen. Abweichungen zwischen der Handels- und der Steuerbilanz können in folgenden Fällen vorkommen: Bestand Eine Bestandsabweichung ergibt sich beispielsweise aus der Vorschrift über den Ansatz von Verlusten aus schwebenden Geschäften. Eine solche Rückstellung ist in der Steuerbilanz – regelmäßig – nicht möglich. Weitere Abweichungen ergeben sich aufgrund weiterer Vorschriften, die dem gleichen Schema folgen. Eine Bestandsabweichung muss nicht notwendig immer eine Ergebnisabweichung nach sich ziehen, führt in der Regel jedoch dazu. Bewertung

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden