Abrechnung einer Bescheinigung für Kontoschutz

Frage: Eine Mandantin hat mich um Ausstellung einer Bescheinigung gemäß § 850k Abs. 5 ZPO gebeten, damit der pfändungsfreie Betrag auf ihrem Pfändungsschutzkonto bei der Bank entsprechend ihrer Unterhaltspflicht angepasst wird. Da Steuerberater geeignete Personen im Sinne des § 305 Abs. 1 Nr. 1 InsO sind, ist dies zulässig. Wie ist eine solche Bescheinigung abzurechnen? Antwort: Da diese Tätigkeit nicht dem Anwendungsbereich der StBVV unterfällt, schuldet Ihre Mandantin Ihnen die „übliche“ Vergütung. Als üblich kann das angenommen werden, was ein Rechtsanwalt für diese Tätigkeit erhalten würde. Vielfach wird hier eine 0,3 Verfahrensgebühr nach Nr. 3309 VV RVG angesetzt. Wenn Sie so

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden