Abgrenzung der Pauschalierungsvereinbarung gem. § 14 StBVV vom Vorschuss nach § 8 StBVV

Über eine für die Praxis interessante Abgrenzung beim Abschluss von Honorarvereinbarungen hatte in einer älteren, allerdings bislang unveröffentlichten, Entscheidung das Landgericht Bielefeld zu befinden. Der Steuerberater (Kläger) war über mehrere Jahre für die Beklagte tätig, erledigte die Buchhaltung und erstellte die Jahresabschlüsse. Die Beklagte zahlte eine monatliche Rate und der Steuerberater machte in der Vergangenheit keine Nachforderung geltend. Nachdem die Mandantin eine Buchhalterin eingestellt und das Mandat gekündigt hatte, erfolgte seitens des Steuerberaters eine erhebliche Nachberechnung. Im Einzelnen: Tätigkeitsvergütung wurde zu Mandatsbeginn durch gleichhohe monatliche Zahlungen erfüllt, zu denen im Streitjahr eine Nachforderung gestellt wurde Für den Zeitraum vom 01.07.2004

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden